Wer heute ein neues Girokonto eröffnen möchte, der hat wahrlich die Qual der Wahl. Das Angebot ist gigantisch groß, gerade Direktbanken im Internet buhlen um die Gunst der Kunden und bieten das perfekte Girokonto praktisch zum Nulltarif. Doch worauf ist bei der Auswahl des geeigneten Kontos im Einzelnen zu achten?

1. Kostenlose Kontoführung und sonstige Kosten

Der Begriff Kontoführung ist schwammig und für den Verbraucher sehr intransparent. Das ideale Girokonto kommt ohne Kontoführungsgebühren aus. Darüber hinaus können für ein Girokonto jedoch Transaktionskosten bei bestimmten Positionen anfallen und auch die Bereitstellung von Kontoauszügen in Papierform ist bei den meisten Instituten nicht kostenfrei. Das so genannte Kartenentgelt für die Bankkarte ist ein weiterer Punkt, der bei den Angeboten zu vergleichen ist. Lesen Sie daher die Vertragsbedingungen für das Konto hinsichtlich möglicher Kosten genau durch, bevor Sie sich für ein eines entscheiden. Diverse Direktbanken bieten ein kostenloses Girokonto ohne Bedingungen, wie Mindestumsatz oder -guthaben.

2. Mindestgeldeingang – Darauf können Sie verzichten

Der Mindestgeldeingang auf das Girokonto ist bei zahlreichen Banken immer noch die Voraussetzung, um ein Girokonto zu eröffnen. Dabei zeigen sich die Beträge, die monatlich auf dem Konto eingehen sollen, von Institut zu Institut in unterschiedlicher Höhe. Einige Anbieter verknüpfen den monatlichen Geldeingang auch mit den Kontoführungsgebühren. Erst ab einem bestimmten Betrag werden dann keine Kontoführungsgebühren berechnet.

Der Mindestgeldeingang schließt eine Reihe von Zielgruppen von vorneherein aus. Dazu gehören Geringverdiener, Erwerbslose, Studenten, Schüler, Auszubildende oder Rentner. Auch Änderungen in den Einkommensverhältnissen können bei Konten mit monatlichem Mindesteingang Probleme und vor allen Dingen Kosten mit sich bringen. Daher empfiehlt es sich generell, auf ein Girokonto ohne Mindestgeldeingang zu