Liquide Mittel, die nicht für Investitionen benötigt werden, können durch die Geldanlage attraktiv vermehrt werden und liegen so nicht brach auf dem Geschäftskonto. Das entspricht auch dem unternehmerischen Gedanken.

Dabei kommt es besonders auf einen hohen Ertrag an, wie auch Umfragen immer wieder zeigen. Tagesgeld und Festgeld erweisen sich als interessante und profunde Geldanlagen für Unternehmen.

Firmentagesgeld

Tagesgeldkonten für Geschäftskunden bieten die gleichen Vorteile wie Tagesgeld für Privatkunden. Es ist jederzeit verfügbar und kann ohne Einhaltung von Fristen gekündigt werden. Im Gegensatz zum Tagesgeld für Privatkunden liegt jedoch der Anlagebetrag höher, auch kann von Seiten der anbietenden Bank ein Mindestanlagebetrag gefordert sein. Auch bei der maximalen Anlage finden sich mitunter Begrenzungen, ebenso wie Zinsstaffelungen entsprechend dem Anlagebetrag möglich sind. Das Angebot an Firmentagesgeld zeigt sich groß und so variieren auch die Zinsen, die auf das Tagesgeld gezahlt werden erheblich. Zinssätze, welche die 1%-Hürde nicht überspringen, zeigen sich nur bei extrem hohen Anlagesummen wirklich rentabel.
Direktbanken haben hier die Nase vorn, wenn es um ertragreiche Zinssätze geht. Die Zinsgutschrift ist ebenfalls ein Faktor, der den Zinsertrag beeinflusst. Werden die Zinsen viertel- oder halbjährlich gutgeschrieben, profitiert der Anleger vom Zinseszinseffekt.

Die Zinsen bei