Vorsicht! Abzocke am Geldautomaten im Ausland

Die 3 Gebührenfallen bei Auslandsabhebungen und wie man sich schützt

Rund 75% der Deutschen fahren jährlich in den Urlaub, etwa zwei Drittel davon in das Ausland. Die Bargeldversorgung vor Ort ist dank Geldautomaten weltweit bequem und einfach möglich.

Doch Vorsicht: Nach Rückkehr aus dem Urlaub und dem Blick auf Konto oder Kreditkartenabrechnung droht eine böse Überraschung. Horrende Gebühren für den Auslandseinsatz der Karte. Dabei schlägt oft nicht nur die Hausbank hohe Gebühren auf, sondern auch die Automatenbetreiber im Ausland.

Die 3 Kostenfallen: So werden arglose Touristen an ausländischen Geldautomaten im grossen Stil abgezockt.

  1. Falle: hohe Gebühren der Hausbank
  2. Falle: versteckte Aufschläge in Wechselkursen
  3. Falle: dreiste Gebühren der Automatenbetreiber

So können bei einer einzigen Abhebung von bspw. 100 €, schnell Kosten in Höhe von 15 € und mehr anfallen!!!
Die gute Nachricht: Diese Kostenfallen lassen sich komplett vermeiden! Wir informieren wie es geht.

1. Wie die Hausbank abkassiert

Vor allem Filialbanken und Sparkassen, aber auch einige Direktbanken, berechnen ihren Kunden bei Bargeldabhebungen im Ausland hohe Gebühren. Kosten von 2-3% des abgehobenen Betrages (Mindestgebühr von 5-6 €) auch in €-Ländern sind keine Seltenheit. Gebühren, die nicht am Automaten, sondern erst auf dem Kontoauszug, sichtbar sind.

DKB und comdirect Visa KartenDoch schon diese Kosten können mit dem richtigen Konto vermieden werden. So bieten die DKB und die comdirect ein kostenloses Girokonto mit kostenloser Visa-Karte, bei der Auslandsabhebungen komplett gratis sind. Weltweit, also auch ausserhalb des €-Raumes. Bei der DKB hat man sogar in Deutschland die freie Automatenwahl ohne Gebühren.

Unser Tipp: Auch wenn man das Konto bei der Hausbank trotz dieser Gebührenfalle nicht schliessen möchte, lohnt sich ein Zweitkonto bei einer dieser beiden Banken.

Konditionen der DKB im Detail

Konditionen der comdirect im Detail
(Seiten öffnen in neuem Fenster)

2. mafiöse Abzocke bei Wechselkursgebühren

Ein besonders perfider Trick ist der versteckte Aufschlag in den Wechselkursgebühren in Ländern ohne den Euro als Währung. Damit erbeuten die ausländischen Geldautomatenbetreiber nochmal bis zu 10%, wie aus einem Artikel der Stiftung Warentest aus dem Sommer vergangenen Jahres hervorgeht.
Aber auch diese Gebühren lassen sich vermeiden. Stellt der Automat die Frage, ob die Abhebung mit oder ohne Währungsumrechnung erfolgen soll, fühlt man sich intuitiv dazu verleitet die Währungsumrechnung zu wählen. In diesem Fall legt allerdings der Automatenbetreiber den Wechselkurs fest und das mit satten Aufschlägen. Besonders mies: Oft wird hier noch darauf hingewiesen, dass keine Abhebegebühr anfällt und das der Wechselkurs garantiert ist. Dies soll den Anschein von Transparenz erwecken.

Wählt man hier stattdessen „Ohne Währungsumrechnung“, wird der Wechselkurs der eigenen Bank zugrunde gelegt und der ist im Falle der DKB der aktuelle Tageskurs von First Data komplett ohne versteckte Aufschläge.

3. Dreiste Gebührenabzocke durch Automatenbetreiber

AutomatengebührIn den USA, in Thailand, aber auch in anderen beliebten Urlaubsländern berechnen die Banken vor Ort als Automatenbetreiber Gebühren bei Einsatz deutscher oder anderer ausländischer Karten. In Thailand sind es bspw. 150 THB, rund 4 Euro und in den USA werden in der Regel 3 USD, ca. 2,80 Euro fällig. Auch diese Gebühren kann der clevere Bankkunde sparen.

Achtung, auch bei Kartenzahlung fallen Gebühren an

Nahezu alle Banken berechnen Gebühren, wenn man die Kreditkarte für Kartenzahlungen ausserhalb der €-Zone benutzt. Diese Gebühren liegen zwischen 1,5% und 2% und lassen sich durch Barzahlung leicht vermeiden.

Ausnahme: Die number26 bietet eine Visa-Karte, bei der diese Gebühren nicht anfallen.
Konditionen der number26 im Detail
(Seiten öffnen in neuem Fenster)

Urlaubskonten im Vergleich

Mit der richtigen Kreditkarte und cleverer Bedienung des Geldautomaten kann man die hohen Gebühren leicht vermeiden. In der folgenden Tabelle haben wir die wichtigen Konditionen der DKB und comdirect gegenübergestellt, die kostenlose Auslandsabhebungen bieten.

Bankmonatliche GebührenGeld abhebenBesonderheitenAntrag
DKB Cash
DKB
Kontogebühr: 0,00€
ec-Karte: 0,00€
Visa-Karte: 0,00€
Dispozins: 6,65%
weltweit kostenlos+ Guthabenzins
+ auch in Deutschland überall kostenlos Geld abheben
Zur Bank »
comdirect
comdirect
Kontogebühr: 0,00€
ec-Karte: 0,00€
Visa-Karte: 0,00€
Dispozins: 0,00%
weltweit kostenlos+ 0 € StartguthabenZur Bank »

Copyright kontorat - Impressum | Datenschutz | Ratgeber