Tagesgeldkonto Vergleich

Das beste Tagesgeldkonto bietet hohe Zinsen und häufige Zinsausschüttung für den Zinseszinseffekt. Unser Tagesgeldvergleich stellt Angebote mit hoher Rendite bei maximaler Sicherheit vor. Jetzt vergleichen!

Im Gegensatz zu Sparbüchern kann über das Tagesgeld täglich ohne Kündigung in voller Höhe verfügt werden. Bei einem Sparbuch fallen ohne Einhaltung der gesetzlichen, dreimonatigen Kündigungsfrist, Vorschusszinsen an. Tagesgeldkonten sind mit Zinsen ausgestattet, die aktuell die Inflationsrate übersteigen. Dies ist ein weiterer Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Sparbuch.


Bestes Tagesgeld – Unsere Empfehlung


„Tagesgeld
  • überdurchschnittlich hohe Zinsen
  • kein Lockangebot, Zins wird nicht automatisch gesenkt
  • Zinsgarantie
  • quartalsweise Zinsgutschrift (Zinseszinseffekt)

Weitere Informationen …


Tagesgeld Vergleich Juli 2017

BankZinsen p.a.Zins-
gutschrift
Einlagen-
sicherung
BesonderheitenAntrag
Consorsbank
Consorsbank
0,80%vierteljährlich120 Mio€
je Konto
- Zinsgarantie
- hohe Einlagensicherung
Zur Bank »
Volkswagen Bank
VW Bank
1,00%

monatlich
1,392 Mrd.€
- Zinssatz fällt nach 4 Monaten
- monatliche Verzinsung (Zinseszinseffekt)
Zur Bank »

Audi Bank
0,20%
monatlich
1,392 Mrd.€
- Zinssatz fällt nach 4 Monaten
- monatliche Verzinsung (Zinseszinseffekt)
Zur Bank »
ING-DiBa
ING DiBa
0,75%zum 31.12.1,23 Mrd€- nur für Neukunden
- Zinssatz nur 4 Monate gültig
Zur Bank »
Renault Bank
Renault Bank
0,70%monatlich100.000€
je Konto
- Hohe Verzinsung
- monatliche Zinsgutschrift (Zinseszinseffekt)
Zur Bank »

Moneyou
0,70%vierteljährlich100.000€
je Konto
- Für Bestandskunden und Neukunden gleiche Verzinsung
- Unterkonten für versch. Sparzwecke mögl.
Zur Bank »
VTB
VTB
0,25%vierteljärlich100.000€
je Konto
- kein Höchstbetrag
- auch für Bestandskunden
Zur Bank »
GEFA BANK
GEFA Bank
0,10%jährlich128.110.000€
je Konto
- Mindestanlage 10.000,00 €
- auch für Bestandskunden
- Zinsen - Made in Germany
Zur Bank »
wüstenrot
Wüstenrot
0,05%vierteljährlich100.000€
je Konto
- Zinssatz 4 Monate garantiertZur Bank »

Tagesgeldkonto Vergleich bringt ZinsenTatsache ist, dass im Einlagengeschäft die Masse der Banken einen Zins zahlt, der weit unter dem Kaufkraftverlust liegt. Ein Blick in einen Vergleichsrechner für Tagesgelder zeigt jedoch, dass Bankkunden dies aber nicht akzeptieren müssen. Auch wenn viele der Direktbanken, welche den Tagesgeldsektor deutlich dominieren, die Zinssubventionen zeitlich und betraglich limitieren, können Kunden im Rahmen des Zinsnomadentums immer den günstigsten Tagesgeldzins für sich in Anspruch nehmen.

Tagesgeldkonten sind so schnell geschlossen, wie sie eröffnet wurden. Ein Tagesgeldkonto ist leicht eröffnet. Wer einen Anbieter gefunden hat, dessen Konditionen besser sind, als die aktuell eigenen, kann innerhalb weniger Tage von den besseren Zinsen profitieren. Die Verfügung über das eigene Konto ist im Rahmen des Online-Bankings schnell geschehen, der Transfer auf das Konto mit den höheren Zinsen mit wenigen Mausklicks durchgeführt. Das Internet hat auf dem Bankensektor eine Transparenz geschaffen, die es den Anlegern ermöglicht, die Argumentation des Beraters der Hausbank kritisch zu überprüfen. Die Angebote der Banken und Sparkassen im Filialbanksektor sind nicht nur bei Tagesgeldkonten im Grunde nicht mehr wettbewerbsfähig. Auch bei Girokonten und Krediten haben die Direktbanken die Nase in Bezug auf die Konditionen vorne, im Wertpapiergeschäft kommen noch die Onlinebroker als Mitbewerber dazu. Gewinner sind die Verbraucher.

Wie Anleger mit dem Zinsvergleich das Tagesgeld mit den besten Konditionen finden

Beste KonditionenDie Anlage eines Tagesgeldkontos kann aus verschiedenen Gründen geschehen. Anleger können ein langfristiges Sparziel ebenso verfolgen wie eine kurzfristige Geldanlage, um sich einen finanziellen Wunsch zügig erfüllen zu können. Bei den Konditionen für das Tagesgeldkonto können je nach den persönlichen Voraussetzungen unterschiedliche Prioritäten gegeben sein. Wer sich langfristig Planungssicherheit wünscht, für den ist nicht nur der Guthabenzins ausschlaggebend, hier kommen auch Punkte wie Zinsbindung, Intervalle der Zinsgutschrift oder Einlagensicherung zum Tragen.

Das Tagesgeldkonto bietet eine hohe Flexibilität. Es kann ohne Einhaltung von Kündigungsfristen jederzeit aufgelöst werden und somit ist ein Wechsel zu einer anderen Bank schnell erledigt. Daher ist es gar nicht ungewöhnlich, dass zahlreiche Anleger das so genannte Tagesgeldhopping durchführen. Sie sehen sich regelmäßig nach aktuellen Tagesgeldangeboten um, und wechseln dann, wenn lukrative Konditionen bei einem anderen Institut erhältlich sind. Es kommt also bei einem Tagesgeldkonto Vergleich auch immer auf die eigenen Bedürfnisse an. Das beste Tagesgeldkonto für den Einzelnen ist das Konto, von dem er am meisten profitiert.

Für viele die erste Frage beim Vergleich: Filialbank oder Direktbank?

Es ist unübersehbar, dass Filialbanken oder Sparkassen im Vergleich zu den Direktbanken, die online agieren, deutlich schlechter bei Zins und übrigen Konditionen abschneiden. Doch es findet sich ein kleiner Unterschied, wenn man genauer hinschaut. Zahlreiche Direktbanken sind Tochter- oder Zweigunternehmen renommierter Filialbanken und so muss die Entscheidung nicht unbedingt schwer fallen, wenn man bereits gute Erfahrungen mit der entsprechenden Filialbank gemacht hat.

Reine Onlinebanken sind so strukturiert, dass der Kundenkontakt über Telefon, E-Mail und Internet organisiert ist, die persönliche Beratung vor Ort in einer Filiale fällt somit weg, was sich jedoch auch wieder positiv auf die Konditionen für das Tagesgeld auswirkt, da viele Aufwandsfaktoren, die Filialbanken zu tragen haben, für Direktbanken kein Thema sind.

Die Entscheidung für oder gegen eine Filial- oder Direktbank wird von persönlichen Einflüssen geprägt. Wer einen Ansprechpartner vor Ort haben möchte und lieber das Vier-Augen-Gespräch wünscht, der wird sich eher für eine Filialbank entscheiden. Viele Anleger verbinden mit einer Filialbank nicht nur die sehr persönliche Kundenbetreuung sondern auch ein gewisses Maß an Sicherheit. Der Tagesgeldkonten Vergleich zeigt auf, dass sowohl Kundenbetreuung als auch Sicherheitsoptionen für die Geldanlage auch ohne den persönlichen Kontakt vor Ort bei Direktbanken hervorragend ausgeprägt sind.

Wer ein Tagesgeldkonto bei einer Direktbank eröffnet, der sieht sich weniger Bürokratie ausgesetzt, denn sowohl Eröffnung als auch Kontoführung gestalten sich relativ einfach. Über das so genannte Referenzkonto werden Ein- und Auszahlungen abgewickelt, so dass der Kunde mit Barabhebungen oder Bareinzahlungen nicht in Berührung kommt. Einige Filialbanken zeigen sich in dieser Hinsicht etwas umständlich und auch den Durchblick bei den unterschiedlichen Bezeichnungen für das Tagesgeldkonto zu behalten, fällt Anlegern mitunter schwer. So müssen beispielsweise bei einigen Banken und Sparkassen erst manuelle Umbuchungen am Automaten vom Tagesgeldkonto auf das Girokonto stattfinden, was für den Anleger einen Zeitaufwand bedeutet, wenn er erst einmal den nächsten Automaten aufsuchen muss. Die Kontoführung bei einer Direktbank gestaltet sich hier wesentlich einfacher. Mit wenigen Mausklicks ist Geld transferiert und das bequem am heimischen PC oder aber von einem mobilen Endgerät unterwegs.

Tagesgeldkonto-Angebote für Neukunden und Bestandskunden

Neukunden-BestandskundenIm Tagesgeldsektor unterscheiden viele Banken in Angebote für Neukunden und Angebote für Bestandskunden. Tagesgeld für Neukunden wartet oft mit besonderen Extras wie Startguthaben, einem fixen Zinssatz für eine begrenzte Zeit oder je nach Anlagesumme sowie kostenlosen Zusatzangeboten wie Girokonto oder Kreditkarten. Beim Tagesgeldkonten Vergleich ist daher genau darauf zu achten, ob das Angebot nur für Neukunden oder auch für Bestandskunden gilt. Unsere Vergleichs-Tabelle listet diesen Punkt bereits auf, so dass er nicht erst im Kleingedruckten gesucht werden muss. Für alle, die sich mit Tagesgeldhopping beschäftigen, kann der Wechsel zu einer neuen Bank daher sehr profitabel sein, um immer die besten Konditionen ausschöpfen zu können.

Privatanleger und Unternehmen/Freiberufler/Selbstständige – Unterschiede bei den Tagesgeldangeboten

Banken, ob Filial- oder Direktbanken, unterscheiden oftmals in Tagesgeldkonten für Privatanleger, zu denen u.a. abhängig Beschäftigte, Studenten und Rentner zählen und in Tagesgeld für Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen. Dies spiegelt sich in den verschiedenen Konditionen und Bedingungen für das Tagesgeldkonto wieder. Daneben finden sich aber auch Banken, die Selbstständigen und Freiberuflern die gleichen Konditionen gewähren wie den Privatanlegern. Für Firmen, Selbstständige und Freiberufler wird Tagesgeld zunehmend interessanter, denn auch sie können so Rücklagen bilden und ein finanzielles Polster ohne langfristige Kapitalbindung anlegen.

Tagesgeld für Kinder und Jugendliche

Das Sparbuch hat an Attraktivität verloren. Extrem niedrige Zinsen und lange Kündigungsfristen werden dem Zeitgeist und der schnellen Veränderung nicht mehr gerecht. Eltern und Erziehungsberechtigte haben daher heute auch die Möglichkeit, ein Tagesgeldkonto, das attraktive Konditionen bietet, für Kinder, Jugendliche und Auszubildende anzulegen. Das Kind wird als Kontoinhaber eingetragen und kann mit Vollendung der Volljährigkeit eigenständig über das Konto verfügen, es sei denn, es wurden andere Regelungen getroffen. Zahlreiche Banken bieten im Zusammenhang mit dem Tagesgeldkonto auch Sparpläne an, bei denen monatlich ein fixer Betrag auf das Tagesgeldkonto überwiesen wird. Gerade bei zielgerichteten Wünschen finanzieller Natur ist das eine profunde Maßnahme.

Die Mindesteinlage, die Einlagensumme und der Staffelzins

Mindesteinlage beim TagesgeldEinige Direktbanken oder auch Filialbanken verlangen eine Mindesteinlage. Diese kann Grundvoraussetzung für die Kontoeröffnung sein oder sie bestimmt die Höhe des Zinssatzes. Die Höhe der Mindesteinlage variiert je nach Bank. Angefangen bei 50 Euro bis hin zu Beträgen im vierstelligen Bereich ist hier alles möglich. Für die Bank ist das Geld des Anlegers eben auch immer Kapital, mit dem sie arbeitet.

Problematischer wird es bei den Zinsstaffelungen, die sich an einem Anlagebetrag orientieren. Ein hoher Zinssatz kann z.B. an eine bestimmte Anlagesumme gebunden sein. Wird diese überschritten, so sinkt der Zinssatz und das wirkt sich dann natürlich negativ auf den Zinsertrag aus. In unserer Vergleichstabelle sehen Sie auf den ersten Blick, bei welchen Konten ein gestaffelter Zinssatz zu erwarten ist.

Ein Tagesgeldkonto ohne Mindestgeldeinlange bietet deutliche mehr Flexibilität, denn es kann von jedermann eröffnet werden. Das schließt auch Personen ein, die sich nicht für hohe Ansparsummen interessieren, sondern lediglich eine kleinere Geldreserve mit einer guten Verzinsung anlegen möchten, auf die sie bei Bedarf zurückgreifen können. Zu bedenken ist allerdings, dass der Anlagebetrag sich entscheidend auf die Rendite auswirkt. Ein Anlagebetrag von 50 Euro beim Tagesgeld erwirtschaftet nur Cent-Beträge an Zinsen, während das bei Anlagebeträgen im drei- oder vierstelligen Bereich gleich anders aussieht. Daher ist auch die Rentabilität eines Tagesgeldkontos im Vorhinein hinsichtlich des zu investierenden Anlagebetrages zu überdenken.

Kostenlose Kontoführung – Warum Sie keinen Cent zu viel zahlen sollten

Die kostenlose Kontoführung eines Tagesgeldkontos ist bei Direktbanken heute schon Standard. Warum Gebühren zahlen, wenn es auch ganz ohne geht? In diesem Fall sind die Direktbanken den Filialbanken einen großen Schritt voraus, da Filialbanken oftmals dem Kunden Gebühren in Rechnung stellen, die für ihn viele Fragen aufwerfen und natürlich den Zinsertrag schmälern. Gleiches gilt für Tagesgeldangebote, die noch ein Girokonto oder eine Kreditkarte im Gepäck haben. Achten Sie darauf, dass für jedes Zusatzangebot ebenfalls keine Kontoführungsgebühren anfallen – Der Tagesgeldkonto Vergleich bringt hier schnell Klarheit.

Die Tagesgeldzinsen im Vergleich und ihre Abhängigkeiten

Zinssatz beim TagesgeldTagesgeldangebote für Neukunden warten nicht selten mit einem hohen Zinssatz, der über dem Durchschnitt liegt. Der Zinssatz beim Tagesgeld ist grundsätzlich variabel, das unterscheidet ihn auch vom Festgeld-Zins, der im Vorhinein fixiert wird und über die Anlagedauer unverändert bleibt. Der variable Zins kann den Schwankungen des Zinsmarktes
unterworfen sein und sich daher im Laufe der Zeit auch nach unten oder oben verändern. Darauf hat der Anleger keinen Einfluss.

Hohe Tagesgeldzinsen sind daher immer von mehreren Seiten zu beleuchten, denn sie stehen in Abhängigkeit zu verschiedenen Faktoren. Viele Direktbanken bieten eine Zinsgarantie, die den hohen Zinssatz für mehrere Monate festlegt. Nach Ablauf dieser Zeit fällt der Zins in der Regel wieder auf Durchschnittsniveau oder darunter.

Ein weiterer Punkt ist ein fest definierter Anlagebetrag, der ebenfalls Auswirkungen auf die Zinshöhe haben kann. Wird dieser überschritten, sinkt der Zins ebenfalls. Daher lohnt es sich bei einem Tagesgeldkonto Vergleich, die Zinshöhe und ihre Abhängigkeit von anderen Konditionen genauer unter die Lupe zu nehmen, insbesondere wenn man an einer längerfristigen Geldanlage bei der ausgewählten Direktbank interessiert ist.

Kurze Intervalle der Zinsgutschrift

Je öfter der Zins gutgeschrieben wird, umso mehr profitieren die Anleger vom Zinseszinseffekt. Daher ist dieser Punkt auch beim Tagesgeldkonten Vergleich von größter Bedeutung. Hier finden sich Unterschiede bei der Häufigkeit der Zinsauszahlung bzw. der Zinsgutschrift. Optimal sind Zinsgutschriften, die monatlich gebucht werden, denn so wird der aktuelle Anlagebetrag um die dafür angefallenen Zinsen erhöht und die folgende Verzinsung berücksichtigt den neuen Gesamtbetrag. Die Intervalle der Zinsgutschrift variieren bei den Anbietern zwischen einem Monat und einem Jahr. Für die Flexibilität sind kurze Zeiträume der Zinsgutschrift ebenfalls ein ausschlaggebender Wert. Angenommen, der Anleger möchte nach einigen Monaten das Tagesgeldkonto auflösen, so hat er bei einer monatlichen Auszahlung bereits profitiert. Jährliche Zinsgutschriften werden auch in Abhängigkeit von der Zinsentwicklung gesehen. Der Zins kann fallen und der Gewinn schmälert sich.

Einlagensicherung beim Tagesgeldkonto

Einlagensicherung beim TagesgeldDie Einlagensicherung gibt an, bis zu welchem Betrag das Guthaben des Anlegers in jedem Fall abgesichert ist. Mit der deutschen gesetzlichen Einlagensicherung sind Tagesgeldguthaben bis zu einer Höhe von 100.000 Euro pro Person und Anlagekonto abgesichert. Das wird dadurch möglich, dass alle Banken regelmäßig Beiträge an die Entschädigungseinrichtung Deutscher Banken zahlen. Dies ist vom Gesetzgeber so festgelegt. Der Betrag von 100.000 Euro für die gesetzliche Einlagensicherung gilt auch in den Ländern der europäischen Währungsunion als Standard. Die Einlagensicherung kann jedoch von Bank zu Bank weitaus höher liegen, wenn die entsprechende Bank über Kapitalreserven verfügt oder freiwilligen Einlagensicherungsfonds angeschlossen ist. Die Höhe des Anlagebetrages für das Tagesgeldkonto bestimmt sich daher auch nach der Höhe der Einlagensicherung. Wer beispielsweise 200.000 Euro Tagesgeld anlegen möchte, entscheidet sich für eine Direktbank, deren Einlagensicherung diesen Betrag deutlich abdecken kann.

Besondere Aufmerksamkeit gilt in diesem Zusammenhang für den Tagesgeldkonto Vergleich auch dem Unternehmenssitz der Direktbank. Bei Banken mit Sitz im außereuropäischen Raum gelten oftmals andere Regelungen für die Einlagensicherung.

Tagesgeld-Paketangebote mit Girokonto, Depot oder Kreditkarten

Direktbanken verfügen über ein großes Angebots-Portfolio. Daher ist es nicht ungewöhnlich, dass Tagesgeld im Paket mit Girokonto, Depot oder Kreditkarten angeboten wird. Der Vorteil solcher Angebote liegt darin, mehrere Finanzprodukte bei einer Bank zu unterhalten, was für den Kunden mehr Komfort und auch einen besseren Überblick bedeutet. Allerdings müssen dann auch die Konditionen aller Angebote für den Kunden ansprechend und rentabel sein. Für Angestellte, Selbstständige, Freiberufler, Auszubildende und Studenten bietet sich z.B. ein Tagesgeldkonto mit angeschlossenem Girokonto an, so lassen sich alle Transaktionen bei einer Online-Bank abwickeln, was deutlich Aufwand einspart.

Kreditkarten finden sich in den verschiedensten Ausführungen, als Kreditkarten auf Guthabenbasis wie Prepaid-Karten oder Debitkarten oder aber als „echte“ Kreditkarten, bei denen einen Kreditrahmen zur Verfügung gestellt wird. Für die Zusatzangebote sind ebenfalls die jeweiligen Konditionen genau zu prüfen. Gewinne und Kosten müssen hier gegeneinander abgewogen werden. Wer zum Beispiel einen hohen Zinssatz mit kurzen Zinsgutschriften für das Tagesgeld erhält, dafür aber hohe Dispozinsen beim Girokonto oder Kreditzinsen bei der Kreditkarte zahlt, der wird von seinem Gewinn wenig merken.

Unterkonten beim Tagesgeld – Bessere Übersicht für verschiedene Sparziele

Wie bereits erwähnt, bietet sich Tagesgeld für die verschiedensten Sparwünsche und Ziele an. Der eine möchte mit dem angelegten Geld eine neue Wohnungseinrichtung finanzieren, der andere spart auf ein Auto oder einen schicken Urlaub hin. Ein Tagesgeldkonto mit Unterkonten erlaubt die Definition unterschiedlicher Sparziele mit leichtem Überblick. So kann für jedes Sparziel ein Unterkonto bezeichnet werden und Einzahlungen erfolgen konkret auf eines der Unterkonten. Dieser Service ist bei zahlreichen Banken sogar kostenlos.

Tagesgeldkonto eröffnen und kündigen – Bei Direktbanken schnell erledigt

Tagesgeldkonto bei DirektbankNach dem Tagesgeldkonten Vergleich lässt sich die Entscheidung leichter treffen. Ist die Wahl auf eine Direktbank gefallen, so kann das Tagesgeldkonto praktisch binnen weniger Minuten online eröffnet werden. Auf der Anbieterseite finden sich Eröffnungsunterlagen, die zum Download bereit stehen oder gleich online ausgefüllt werden können. Neben dem Eröffnungsantrag erhalten Interessierte hier ein Formular für das Postident-Verfahren und ggf. einen Freistellungauftrag für die Abgeltungssteuer.

In einer Filialbank kann sich der Antragsteller persönlich ausweisen. Für jede Kontoeröffnung ist die Identitätsfeststellung unerlässlich. Bei Direktbanken kommt das Postident-Verfahren zum Tragen. Die Feststellung der Identität erfolgt gegenüber einem Postbeamten in einer Postfiliale. Dazu wird der Personalausweis vorgelegt und der Mitarbeiter bestätigt die Daten für die Bank. Zusammen mit dem Eröffnungsantrag und ggf. dem Freistellungsauftrag geht alles an die Direktbank. Innerhalb weniger Tage ist das Konto freigeschaltet, der Kunde erhält auf dem Postweg seine Zugangsdaten und je nach Banking-Verfahren weitere Komponenten wie z.B. einen TAN-Generator.

Ebenso einfach ist die Kündigung eines Tagesgeldkontos. Da keine Fristen einzuhalten sind, genügt ein formloses Kündigungsschreiben an die Bank. Einige Banken stellen auch entsprechende Formulare auf ihrer Internetseite bereit. Nachdem der Kunde seine Kündigungsbestätigung erhalten hat, ist die Sache für ihn erledigt. Zuvor sollte das vorhandene Guthaben auf ein Referenzkonto überwiesen werden. Wichtig ist auch die Kündigung des Freistellungsauftrages für die Abgeltungssteuer.

Abgeltungsteuer und Freistellungauftrag

Die Zinsgutschriften auf das Tagesgeld fallen unter die Kapitalerträge, die steuerpflichtig sind. Sie werden mit der Abgeltungssteuer in Höhe von 25% des Ertrages belegt. Im Steuergesetz findet sich allerdings der Sparerpauschbetrag, der eine Freigrenze für Kapitalerträge festlegt. Diese Freigrenze kann direkt berücksichtigt werden, wenn der Bank ein Freistellungsauftrag vorliegt. Ansonsten behält die Bank die Abgeltungssteuer ein und führt sie direkt an die Finanzbehörde ab. Ohne Freistellungsauftrag kann der Sparerpauschbetrag erst bei der nächsten Steuererklärung berücksichtigt werden. Das bedeutet für den Anleger natürlich wieder Aufwand. Die steuerlichen Freibeträge belaufen sich aktuell auf 801 Euro bzw. 1.602 Euro für Ehepaare. Der Sparerpauschbetrag bezieht sich auf die Gesamtheit aller Kapitalerträge. Wer also mehrere Anlageformen mit Kapitalerträgen besitzt, muss den Betrag entsprechend verteilen und auch hier jeweils einen gesonderten Freistellungsauftrag stellen.

Online-Banking – Sicherheit und Kundenbetreuung

Der Tagesgeldkonten Vergleich deckt neben den wichtigen Konditionen wie Mindestanlage, Zinshöhe, Zinsstaffelung, Zinsgutschrift, Extras auch die Komponenten Online-Banking Sicherheit und Kundenservice ab. Denn gerade diese Kriterien spielen emotional eine bedeutende Rolle. Bankdaten sind sensibel und die Online-Banking Verfahren zeigen sich in der Praxis sehr unterschiedlich, zu nennen sind hier i-TAN, ChipTan, mTAN oder HBCI. Im Gegensatz zu den TAN-Methoden handelt es sich bei HBCI um eine Bankensoftware, die einen besonders hohen Sicherheitsstandard darstellt, bisher aber vorwiegend von Geschäftskunden genutzt wird.

Ein Höchstmaß an Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit gemeinsam unter einen Hut zu bringen, das ist gerade im Internet ein schwieriges Unterfangen. Vielfach wählen Kunden das Verfahren, das Ihnen persönlich liegt und das Ihnen keine großen Probleme bereitet. Die Sicherheit beim Online-Banking wird zudem nicht alleine über das Verfahren gewährleistet. Auch entsprechende Schutzmaßnahmen von Seiten des Anwenders sind zu treffen. Dazu gehören unter anderem der sorgsame Umgang mit den Zugangsdaten und die Installation von Schutzsoftware.

Auch, wenn sich beim Tagesgeld die Transaktionen auf Ein- und Auszahlungen über das Referenzkonto beschränken, so heißt das nicht, dass Fragen zum Konto, der Kontoführung oder Probleme beim Online-Banking ausbleiben. Deshalb sollte beim Tagesgeldkonten Vergleich auch der Kundenservice beachtet werden. Findet sich beim Anbieter eine gut erreichbare Hotline und wie verhält es sich mit Wartezeiten am Telefon? Existiert ein Support für technische Fragen rund um das Online-Banking? Sind weitere Kommunikationsmöglichkeiten wie Chat oder E-Mail-Kontakt möglich? Testergebnisse von renommierten Finanz- und Wirtschaftsmagazinen können hier im Vergleich ein Anhaltspunkt sein und mehr Aufschluss geben.

Banken in unserem Tagesgeldkonto Vergleich

Tagesgeld Banken Logos

Consorsbank

Die französische Bank BNP Paribas besitzt auch eine Niederlassung in Deutschland mit angeschlossener Direktbank für deutsche Kunden: Die Consorsbank. Das Wirtschaftsmagazin Fokus Money kürte die Consorsbank zusammen mit drei weiteren Direktbanken in Deutschland zur fairsten Direktbank (Ausgabe 17/2014). Das Tagesgeldkonto der Consorsbank zeigt sich mit 1,20% Zinsen p.a. bis zu einer Anlagesumme von 50.000 Euro, einem fixen Zinssatz für ein ganzes Jahr sowie kostenloser Kontoführung und richtet sich an Neukunden.
https://www.consorsbank.de/ev/Sparen-Anlegen/Sparen/Tagesgeld-fuer-Neukunden

Moneyou

Moneyou ist ein Direktbankzweig der niederländischen ABN AMRO Bank, die weltweit einen renommierten Ruf genießt. Über 200 Jahre Erfahrung auf dem Bankensektor spiegeln sich in einfachen und transparenten Finanzprodukten wieder und das zeigt sich auch in den Konditionen für das Moneyou Tagesgeld. Kostenlose Kontoführung, 1,05% Zinsen p.a. für Neu- und Bestandskunden, hohe Online-Banking Sicherheit und eine Einlagensicherung von 100.000 Euro kennzeichnen das Tagesgeldkonto mit täglicher Verfügbarkeit.
https://www.moneyou.de/tagesgeld.aspx

Renault Bank direkt

Als Online-Filiale der Renault Bank agiert die Renault Bank direkt und steht nicht mehr nur für Autokunden im Fokus. Die hohe Transparenz und Konditionenstabilität überzeugt auch Anleger. Mit einem Zinssatz von 1,10% p.a. und einer monatlichen Zinsgutschrift ist das Tagesgeldkonto der Renault direkt sowohl für Neu- und Bestandskunden zu eröffnen. Ein Mindestanlagebetrag wird nicht gefordert, die Einlagensicherung beträgt pro Kunde und Konto 100.000 Euro.
https://www.renault-bank-direkt.de/tagesgeld.html

VW Bank

Autobanken machen von sich Reden, auch wenn es um das Tagesgeld geht. Die bekannte Bank des berühmten deutschen Autoherstellers rückt zunehmend in den Fokus der Privatanleger. Das Tagesgeld bietet eine viermonatige Zinsgarantie mit einen Zins von 1,10% p.a., der monatlich gutgeschrieben wird. Mit 1,392 Mrd. Euro Einlagensicherung ist dieses Tagesgeldkonto auch für hohe Anlagebeträge sehr gut geeignet.
https://www.volkswagenbank.de/de/privatkunden/Produkte/tagesgeld-pktz/plus_konto_topzins/auf_einen_blick.html

Audi Bank

Die Zweigbank der Volkswagen Financial Services AG geht gerne neue Wege, um große Ziele zu erreichen. Anleger können beim Audi Bank Tagesgeldkonto von einer monatlichen Zinsgutschrift und somit vom optimalen Zinseszins profitieren. Der Zinssatz, der für vier Monate fest ist, beträgt 1,10%. Ebenso wie bei der VW Bank, kann sich die Einlagensicherung mit 1,392 Mrd. Euro mehr als sehen lassen.
https://www.audibank.de/de/privatkunden/produkte/tagesgeld-pktz/plus_konto_topzins/auf_einen_blick.html

ING-DiBa

Zufriedene Kunden sind das Aushängeschild der drittgrößten Privatkundenbank in Deutschland. Zahlreiche Auszeichnungen renommierter Finanz- und Wirtschaftsmedien unterstreichen das kundenfreundliche Angebot der ING-DiBa. Das Tagesgeldkonto spricht Neukunden mit einem attraktiven Zins von 0,75% p.a. an und rangiert damit unter den Angeboten mit dem höchsten Zinssatz.
https://www.ing-diba.de/sparen/tagesgeld/

1822 direct

1822 direct lautet der Name der Direktbank der Frankfurter Sparkasse. Kundennähe wird auch online groß geschrieben, ebenso wie Transparenz und einfaches Handling. Das kostenlose Tagesgeldkonto wird der Bankphilosophie bestens gerecht, denn es kommt ohne Mindesteinlage aus, die Verzinsung beträgt 1,10% p.a. bei Einlagen bis 50.000 Euro und für das erste Tagesgeldkonto bei der Bank.
https://www.1822direkt.de/sparen/tagesgeldkonto/

Bank of Scotland

Die Bank of Scotland ist Anlegern ein guter Begriff. Seit 2008 agiert das Traditionsunternehmen, dessen Geschichte bis in das 17. Jahrhundert zurückreicht, auch in Deutschland und bedient insbesondere die Bereiche Tagesgeld und Finanzierung. Das Tagesgeldkonto kann von Neu-, als auch von Bestandskunden eröffnet werden, der Zinssatz liegt bei 0,80% p.a., die Zinsgutschrift erfolgt jährlich.
https://www.bankofscotland.de/bos/de/produkte/tagesgeld.html

GEFA Bank

Die GEFA Bank GmbH steht für intelligente Finanzierungslösungen, insbesondere im Geschäftskundensegment. Auch für Privatkunden hält die GEFA Bank ein Tagesgeldkonto zur kurzfristigen Geldanlage bereit. Das Konto mit Mindesteinlage wirft 0,50% Zinsen p.a. ab und eignet sich vor allem bei größeren Anlagebeträgen mit interessanter Rendite.
http://www.gefa-bank.de/de/anlage/gefa-tagesgeld

VTB

Die Online-Bank der VTB Bank Austria konzentriert sich auf das Online-Geschäft und spart somit Kosten ein, die dann an den Kunden in Form von ansprechenden Konditionen weitergegeben werden. So auch beim Tagesgeld wie der Zinssatz von 1,00% p.a. und die vierteljährliche Zinsgutschrift beweisen. Das Tagesgeldkonto verzichtet weiterhin auf einen Mindestanlagebetrag und Zinsstaffelungen. Auch Bestandskunden können dieses Konto eröffnen.
https://www.vtbdirekt.de/de/Tagesgeld/

Copyright kontorat - Impressum | Ratgeber