Festgeld für 1,5 Jahre

Festgeld für 18 MonateGeld nur kurzfristig binden und dabei doch eine feine Zinsrendite erwirtschaften, das lässt sich mit einem Festgeldkonto für 1,5 Jahre realisieren. Dazu sollten jedoch die Konditionen auch den individuellen Voraussetzungen und Planungen entsprechen. Ein Festgeld Vergleich für diese Laufzeit bringt Aufschluss und hilft, das geeignete Festgeldkonto für 18 Monate zu finden.

Es ist kein Geheimnis, dass eine längere Laufzeit beim Festgeld auch gleich die Konditionen wesentlich attraktiver für den Anleger gestaltet. Und wenn es wie beim Festgeld für 1,5 Jahre nur 6 Monate Unterschied zum Festgeld für 1 Jahr sind, so wirkt sich das schon bei zahlreichen Bankangeboten auf die Konditionen aus.

Festgeld für 18 Monate im Vergleich Juni 2017

AnbieterZinssatz p.a.Mindest-
einlage
Einlagen-
sicherung
Beantragen
VTB
VTB
1,20%500€100.000€Zur Bank »
BMW Bank
BMW Bank
0,75%5.000€ 547Mio.€Zur Bank »
Credit Europe
Credit Europe
0,40%2.500€100.000€Zur Bank »
Targo Bank
Targo Bank
0,20%2.500€207Mio.€Zur Bank »

Während der feste Zins auf bis zu 1,50% p.a. und höher steigen kann, sinkt gleichzeitig auch der Anlagebetrag. Schon geringe Beträge im dreistelligen Eurobereich sind als Mindesteinlage möglich. Die Zinsauszahlung erfolgt in der Regel jährlich oder am Ende der Laufzeit. Monatliche Zinsgutschriften sind eher die Ausnahme von der Regel. Auch Festgeld für Kinder ist bei einigen Banken schon für die Laufzeit von anderthalb Jahren erhältlich.

Rentabilität von Festgeld mit 18 Monaten Laufzeit

Grundsätzlich bewegt sich die Rentabilität immer in Abhängigkeit von Anlagebetrag und Zinssatz. Je höher der Anlagebetrag, umso höher die Rendite. Privatanleger können größere Geldbeträge ertragreich investieren, das können z.B. Erträge aus Immobilienverkäufen, Erbschaften oder Gewinnen sein, die kurzfristig auf einem Festgeldkonto für 1,5 Jahre mit hohem Zins angelegt werden. Auch für Unternehmen bietet sich Festgeld für anderthalb Jahre bei entsprechend größeren Anlagebeträgen sehr gut an. Anleger sollten im Vergleich immer die Einlagensicherung im Blick haben, denn danach richtet sich auch die maximale Einlagensumme, wenn sie nicht von vorneherein durch die Bank begrenzt wird.

Auszahlung, Festgeldverlängerung und vorzeitige Kündigung

Zeitlich fest geplante Sparziele verlangen nach Festgeldkonten für anderthalb Jahre, das nicht an eine automatische Verlängerung und somit auch an Kündigungsfristen gebunden ist. Ansonsten bietet sich die automatische Verlängerung an, wenn keine konkreten Verwendungspläne für das Festgeld vorliegen. Ein Festgeldkonto wird entweder zum Ende der Laufzeit ohne Wenn und Aber durch die Auszahlung des Festgeldbetrags auf ein Referenzkonto aufgelöst, es können sich aber auch Kündigungsfristen und automatische Verlängerungen je nach Angebot finden. Sonderkündigungen, die eine vorzeitige Auflösung des Kontos ermöglichen, sind mitunter aus wichtigen Gründen wie Tod und Insolvenz möglich oder werden von den Banken als Sonderregelung aufgeführt. Die vorzeitige Kündigung ist jedoch immer mit Zinsverlusten verbunden und sollte daher wirklich nur im Notfall durchgeführt werden.

Copyright kontorat - Impressum | Ratgeber