Festgeld für 2 Monate

Festgeld für 2 MonateFestgeld ist heute nicht mehr an langjährige Laufzeiten gebunden, es finden sich in der Produktpalette der Direktbanken auch Angebote, die Festgeld für 2 Monate ermöglichen. Ein Vergleich der Angebote ist unbedingt angeraten, da es bei den Konditionen große Unterschiede gibt.

Für die sehr kurzfristige Geldanlage ist Festgeld mit einer Laufzeit von 2 Monaten zwar geeignet, wenn man höhere Summen anlegen will, dennoch bieten diverse Tagesgeld-Angebote bei diesen kurzen Laufzeiten deutlich höhere Renditen.

Rendite beim Festgeld für 2 Monate im Vergleich – November 2017

AnbieterZinssatz p.a.Mindest-
einlage
Einlagen-
sicherung
Beantragen
IKB
IKB
0,10%5.000€419,780 Mio.€Zur Bank »
Targo Bank
Targo Bank
0,00%2.500€207Mio.€Zur Bank »
comdirect
comdirect
0,01%500€77Mio.€Zur Bank »

Ausschlaggebend für den rentablen Zinsertrag ist dann allerdings der Zinssatz. Hier zeigen sich bei den Angeboten der Banken und Kreditinstitute mitunter sehr große Unterschiede, meist jedoch bewegen sich die Zinsen auf das Festgeldkonto für 2 Monate unter 1% p.a., was der kurzen Laufzeit geschuldet ist, denn die Banken können ebenfalls nur kurzfristig mit dem Geld der Kunden arbeiten.

Das beste Angebot zu finden, hängt aber nicht nur vom Zinssatz allein ab, auch die Einlagensicherung ist beim Festgeld für zwei Monate zu beachten, denn wer Beträge, die über die deutsche gesetzlich Einlagensicherung von 100.000 Euro hinausgehen, anlegen möchte, der benötigt eine Bank, die im Rahmen seiner Einlagenhöhe auch haften kann, z.B. durch freiwillige Einlagensicherungsfonds. Ein maximaler Anlagebetrag beschränkt die Auswahl mitunter ebenso.

Der Zinssatz für das Festgeld ist immer per Anno (p.a.) also pro Jahr angegeben. Der Jahreszinsertrag muss dementsprechend auf zwei Monate umgelegt werden, um den genauen Zinsertrag für das Festgeld zu ermitteln.

Zinsgutschrift auf das Festgeldkonto

Bei kurzen Festgeldlaufzeiten von zwei Monaten werden die Zinsen in der Regel zum Ende der Laufzeit gutgeschrieben. Im Vergleich kann aber auch geprüft werden, ob sich Anbieter finden, die monatlich Zinsen ausschütten, denn dann profitiert der Anleger vom Zinseszinseffekt.

Kündigungsmodalitäten

Die Handhabung der Auflösung eines Festgeldkontos ist von Bank zu Bank verschieden. So endet bei einigen Anbietern der Festgeldvertrag mit der Fälligkeit am Ende der Laufzeit. Das Geld wird auf ein Referenzkonto ausgezahlt. Andere wiederum sehen Kündigungsfristen vor, werden diese nicht eingehalten, so verlängert sich das Festgeld automatisch um weitere zwei Monate zu den jeweils aktuellen Konditionen. Außerordentliche Kündigungen, die zu vorzeitiger Fälligkeit führen, sind nicht vorgesehen.

Copyright kontorat - Impressum | Ratgeber